AAA

Marienklinik
Claudia-de-Medici-Str. 2
I-39100 Bozen
Tel: +39 0471 31 06 00
Fax: +39 0471 31 09 99
info@marienklinik.it

Sekretariat
Mo-Fr  7:00-18:00
Sa 8:00-12:00/16:00-18:00
So 8:00-12:00

Blutabnahme
Mo-Fr 7:00-9:45

Radiologie
Mo-Do 8:00-17:00
Fr       8:00-15:00
Tel:    +39 0471 31 09 50

Diagnose und Behandlung der Erkrankungen des weiblichen Sexual- und Fortpflanzungstraktes.

Kurze Einführung in den Teilbereich

Gynäkologen sind Ansprechpartner für alle Fragen der weiblichen Gesundheit in den verschiedenen Lebensphasen - von der Pubertät bis ins hohe Alter.
In den letzten Jahren gab es in der Gynäkologie und der Geburtshilfe enorme technische Weiterentwicklungen.

Vor allem im Bereich der Diagnostik wurde man durch Sonographie und Mammografie den hohen Qualitätsanforderungen gerecht. Im Bereich der Therapie mehren sich minimal-invasive, endoskopische Verfahren, wie Laparoskopie (Bauchspiegelung) oder Hysteroskopie (Gebärmutterspiegelung).

Besonderes Augenmerk gilt heute auch der Prävention: Dazu gehören umfassende Krebsvorsorgeuntersuchungen, vor allem die Früherkennung von Brust- und Gebärmutterhalskrebs, aber auch verschiedene Schutzimpfungen und eine komplexe Abklärung möglicher Schädigungen des ungeborenen Kindes im Mutterleib.

Behandlungsspektrum

Die Gynäkologie ist eine Spezialisierung mit Hauptaugenmerk auf die Erkrankungen

  • primärer Geschlechtsorgane, wie der Scheide, der Gebärmutter und der Eierstöcke sowie
  • sekundärer Geschlechtorgane, wie zum Beispiel der Brüste.

Kompetente Beratung bieten Gynäkologen aber auch bei:

Operativ-chirurgische Eingriffe

Operative Behandlung der Gebärmutter

Häufige Ursachen für eine Gebärmutter-OP sind Blutungsstörungen oder auch gutartige Tumore wie Myome. Versagen konservative Behandlungsmöglichkeiten, muss operativ eingegriffen werden. Die Gebärmutter kann dabei häufig erhalten bleiben.

Folgende OP-Methoden werden in der Gynäkologie angeboten:

  • abdominale Gebärmutterentfernung (Bauchschnitt)
  • abdominale Uterus-OP unter Erhalt der Gebärmutter (Bauchschnitt)
  • laparoskopische Myomentfernung (minimal-invasiv)
  • laparoskopische Gebärmutterentfernung mit oder ohne Gebärmutterhals (minimal-invasiv)
  • vaginale Hysterektomie (Gebärmutterentfernung durch die Scheide)
  • laparoskopisch assistierte vaginale Gebärmutterentfernung
  • hysteroskopische Myomentfernung (minimal-invasiv)

Operative Behandlung der Eierstöcke und Eileiter

Die operative Behandlung der Eierstöcke und Eileiter ist eine Domäne der minimal- invasiven Chirurgie. Nahezu alle gutartigen Erkrankungen wie z.B. Eierstockszysten können per Laparoskopie (Bauchspiegelung) behandelt werden. Auch eine Eileiterchirurgie, wie bei Eileiterschwangerschaft oder Unfruchtbarkeit, lässt sich mit dieser Methode gut durchführen.

Folgende Behandlungsmöglichkeiten werden angeboten:

  • laparoskopische Zystenausschälung
  • laparoskopische Entfernung von Eierstock und Eileiter
  • laparoskopische Behandlung von Eileiterschwangerschaften
  • laparoskopische Eröffnung der Eileiter
  • laparoskopische Eileiterunterbindung

Weitere chirurgische Behandlungsmöglichkeiten:

  • komplette minimal-invasive chirurgische Abklärung bei Sterilitätspatientinnen durch Pelviskopie (Bauch- und Beckenraumspiegelung), Hysteroskopie (Gebärmutterspiegelung)
  • Operative Behandlung bei Senkungszuständen des weiblichen Genitals und Harninkontinenz
  • Operative Behandlungen von Krebserkrankungen im Unterleib in Zusammenarbeit mit Einrichtungen/Zentren des öffentlichen Dienstes nach internationalen Richtlinien.

NB: Alle Behandlungen bedürfen einer exakten Indikationsstellung durch eine Visite mit Aufklärungsgespräch durch einen unserer Fachärzte.

Ärzte


Dr. Bruno Engl

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

mehr


Dr. Dieter Peer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

mehr


Dr. Klaus Senoner

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

mehr


Dr. Peter Staffler

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

mehr


© 2011 Marienklinik MwSt. Nr. 81001130210